2017 in progress


Irina Biadici

 

 

 

 

Aiuto aiuto, il lupo!

 

 


Felix Bircher

 

Collage im Raum /

Plastik aus Abfallholz /

Assemblage



Michaela Blaser

 

Als Inspiration zur

malerischen Umsetzung

dienen alte Familienfotografien. Die Fotografien zeigen fremde Erinnerungen. Mit Hilfe der Malerei wird versucht, sich diesen kaum zu erfassenden Erinnerungen anzunähern.



Mirjam Brunner

 

klick, klick, scroll

scroll, klick, klick

wisch

klick, klick, scroll

 

Rechnung bezahlt 2017

 



Juan Dietz

 

Vögel im Kopf

 

Flächen, Formen, Linien, Muster. Von der Fantasie auf die Leinwand zum Betrachter zurück in die Fantasie. Ein Mal eintauchen in die bunte Welt der Formen und Farben bitte!



Fabienne Duc

 

Das Wetter ist schlecht, das Auto hatte eine Panne und vor lauter Menschen kann ich nicht einmal das lang ersehnte Bild der Mona Lisa sehen. Die Ferien sind stressig und überhaupt nicht so wie erwartet. Auf den Postkarten am Kiosk kann ich sehen, wie es hätte sein sollen. Doch will ich meine Freunde zuhause wirklich anlügen mit diesen unrealistischen Bildern von Ferien? Um genau dieses Dilemma geht es mir in meiner Serie Honest Postcards!



Michelle Ente

 

Ich habe mich mit Eindrücken, Momenten und Situationen auseinandergesetzt, welche mich in meinem täglichen Leben emotional berührt haben. Diese habe ich meist zeichnend oder malend umgesetzt.

 

Diese Arbeit bedeutet für mich, dass ich einen flexiblen Einblick in meinen Alltag zeige und gleichzeitig, dass ich durch den gestalterischen Prozess eine Transformation gestalte.

 

Schlussendlich fliessen alle diese Bilder in einer Sammlung zusammen, für die mein Ziel ist, ehrlich zusammenzutragen, was mir wichtig erscheint und so eine "Essenz" aus Realität, Emotion und Illustration zu finden und zu zeigen.



François Gauye

  

Was man is(s)t



Michèle Heer

 

eat sleep print repeat



Ramona Meier

 

Relative Time

 

Konzept: Eine 3D Plastik herstellen, die mit Licht, Farben und Reflektionen spielt. Die Skulptur schimmert je nach Licht und Blickwinkel auf eine andere Art. Dies soll dazu führen, dass man die Skulptur nie gleich sieht. Somit wird es auch nicht möglich zwei Mal das selbe Photo der Skulptur zu schiessen (Farbspiegelungen).

 

Material: PVC-Platte, Epoxy-Harz, Akrylfarbe, Heissluftfön, Folien

 

 


Katja Meile

 

Eine experimentelle Auseinandersetzung mit Keramik und der Kunst Fehler zu machen.

 

Unwissen – Übung – Perfektion – Fehlschlag

 



Dominik Mendelin

  

Flüchtlingssituation

Migration

Lesen

Asylzentrum

Malen

Tee

Gastfreundschaft

Schokolade

Fladenbrot

Tee

Tee

Tee



Jennifer Mildenberger

 

Do you feel what I feel?

 

In meinem Bachelorprojekt befasse ich mich mit negativen Emotionen und Gefühlen. Ich versuche Gefühle wie Wut, Trauer, Enttäuschung, Depression, etc. visuell darzustellen. Hierzu experimentiere ich mit verschiedenen Visualisierungsmöglichkeiten. Zum Beispiel durch Porträtmalerei (verschiedene Gesichtsausdrücke), Selbstbildnisse oder abstrakte Malerei. 

Ich möchte mich mit meinen eigenen Emotionen auseinandersetzen und somit auch ein Tagebuch der Gefühle malen. Mir ist es wichtig einen Weg zu finden, diese Emotionen zu visualisieren und gleichzeitig beim Betrachter hervorzurufen.



Dérick Moulin

 

Meine Werke reflektieren die konfliktgeladene Beziehung zwischen Mensch und Natur. Um diese Konflikte zu visualisieren, versuche ich anhand von ausgefallenen Kompositionen Spannungsverhältnisse zwischen organischen und anorganischen Formen zu erzeugen.   



Maja Rieder

  

In meiner Arbeit befasse ich mich mit der Zeichnung als Raum.

Als Ausgangslage dient mir die Zeichenform X, welche die Zeichnung formal bestimmt.

Aus der Zeichnung im Raum können auch räumliche Figuren entstehen, dies ebenfalls aus der Grundlage der Zeichenform X.

Die Zeichnung und die räumlichen Figuren sollen körperlich erfahrbar sein.

 



Letizia Dipner

 

Im Zentrum meines Kunstprojektes steht die Auseinandersetzung mit dem Alter. Mich interessiert die Sichtbarkeit des gelebten Lebens im Ausdruck alter Menschen. Dieses gelebte Leben, das ich bei alten Menschen sehe, möchte ich malerisch in Porträts umsetzen. Ich möchte alte Menschen zeigen, wie sie auf mich wirken. Sie sollen nicht verschönert oder idealisiert dargestellt werden. Aber auch nicht absichtlich übertrieben alt und unschön. Wie kann gelebtes Leben malerisch sichtbar werden? Wie stelle ich meine Modelle dar, dass ihre Persönlichkeit wiedergegeben wird?

 


Jéromine Schaller

 

 Mein Bachelor Projekt handelt von der Untersuchung verschiedener Drucktechniken zum Thema Botanik. Die Entwicklung einer symmetrischen Komposition steht dabei im Vordergrund.

 



Carina Schmid

 

Starke Frauen, Pionierinnen, Grenzgängerinnen und Heldinnen. Ich setze mich mit der Definition von Heldentum auseinander und fotografiere gewöhnliche Frauen gezielt inszeniert, um ihre Heldinnenhaftigkeit hervor zu bringen.

 



Corina Thommen

 

Ich beschäftige mich mit Verhältnismässigkeiten und möchte herausfinden, wie sich Viel und Wenig, Hell und Dunkel gegenüberstehen. Inhaltlich geht es um die Beziehung und das Verhältnis von Form, Linie, Oberfläche, Materialität und Bewegung. Die Formgestaltung und prozesshaftes Experimentieren sind wichtige Hauptfaktoren meiner Arbeit.